Konsolen-Update 6.2 für PUBG verzögert sich - News

Problem mit Cross-Party-Play

Das Konsolen-Update 6.2 für "PlayerUnknown's Battlegrounds" wird sich verspäten. Es gibt ein Problem mit dem Cross-Party-Play.

Screenshot

Das Konsolen-Update 6.2 für "PlayerUnknown's Battlegrounds" hat sich auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Zuerst muss ein Problem mit dem Cross-Party-Play behoben werden. In einem Statement der Entwickler wird gesagt: "Gestern mussten wir leider sehr spät feststellen, dass unsere Client- und Server-Builds für Gruppenfunktionen im Crossplay noch nicht zur Veröffentlichung bereit waren und haben daher die schwierige Entscheidung getroffen, den Patch von Update 6.2 zu verschieben. Jedes Mal, wenn ein Patch live geht, nehmen wir eine abschliessende Validierung einer Checkliste mit Änderungen vor, um sicherzustellen, dass sich bei der Migration des Patches vom Testserver zum Live-Server keine unerwarteten Überraschungen einschleichen. Leider hatte unser Patch nach der Migration zu einer Live-Version ein Crossplay-Problem mit dem Produktionssystem, das auf dem Testserver nicht aufgetaucht ist."

Es wird ergänzt: "Uns ist bewusst, wie unangenehm Verzögerungen sind wie sehr es euch frustriert, dass diese oft auftreten. Dennoch ist unsere Priorität, einen vernünftigen Build zu patchen. Aufgrund dieses Problems, das sich leider erst in letzter Minute bemerkbar gemacht hat, haben wir uns dazu entschieden, da Crossplay für Gruppen einer der Hauptaspekte dieses Patches ist, den Patch vorübergehend auf Eis zu legen. Um solche Vorkommnisse in Zukunft zu verhindern, ist das PUBG-Konsolenteam bereits damit beschäftigt, den Entwicklungsprozess zu analysieren, um an möglichen Stellen neue und verbesserte Prozesse anzufügen, die uns dabei helfen werden, Probleme, die so gravierend sind, dass sie die Verschiebung eines Patches zur Folge haben, früher im Entwicklungszyklus zu entdecken. Wir hoffen, dass wir euch auch hierzu bald ein Update mitteilen können."

04. Mär / 11:05