Microsoft hofft, dass VR grösser wird - News

Momentan keine Xbox-Unterstützung geplant

Der Xbox-Chef Phil Spencer hofft, dass die virtuelle Realität bedeutender wird, damit man es unterstützen kann. Noch hält sich Microsoft zurück.

Screenshot

Im November 2019 meinte der Xbox-Chef Phil Spencer, dass VR nur eine Nische sei: "Ich habe einige Probleme mit VR - es ist isolierend und ich betrachte Spiele als eine gemeinschaftliche Art der Erfahrung. Wir antworten auf die Wünsche unserer Kunden und... niemand fragt nach VR. Die überwiegende Mehrheit unserer Kunden weiss, dass wenn sie sich ein VR-Erlebnis wünschen, es viele andere Möglichkeiten gibt, dieses zu bekommen. Wir sehen das auf dem PC und an anderen Orte." Etwas später relativierte er seine Aussage, die ihm viel Kritik einbrachte. Nun hat er sich erneut zu dem Thema geäussert. Demnach kennt er eine menge Leute, die an grossartigen VR-Titeln arbeiten.

"Mein Hauptpunkt war, dass ich unseren Kunden klar machen wollte, wo unser Schwerpunkt liegt. Wenn also jemand darauf gewartet hat, dass wir ein VR-Headset für die Xbox Series X herausbringen, bei der Markteinführung oder so... das werden wir nicht tun," so Phil Spencer zu seiner damaligen Aussage. "Ich verstehe, dass manche Leute das wollen. Wir müssen unsere Anstrengungen auf die Dinge konzentrieren, die wir gerade tun, und die wertvollste Ressource, die wir haben, ist das Team und seine Fähigkeiten."

Er ergänzte: "VR ist nicht nur so einfach wie das Anstecken des Headsets: Man muss das Dash neu machen... es gibt eine Menge Arbeit, die dahinter steckt. Die Teams bei Valve, Sony und Oculus, die diese Arbeit machen, kennen die Komplexität und wissen, was es bedeutet, diese Plattform zu unterstützen." Und weiter: "Ich hoffe nicht, dass VR verschwindet. Ich hoffe, es wird grösser. Ich hoffe, es wird etwas, das so wichtig ist, dass es für uns ein No-Brainer wäre, es zu unterstützen."

10. Feb / 13:00