Take-Two-CEO spricht sich für Crossplay aus - News

Die Wände geschlossener Systeme müssen einstürzen

Der Take-Two-CEO Strauss Zelnick ist offensichtlich ein Fan des Cross-Platform-Plays. Laut ihm müssen und werden die Wände geschlossener Systeme einstürzen.

Screenshot

Der Take-Two-CEO Strauss Zelnick hat sich für das Crossplay ausgesprochen und in seinen Worten schimmert anscheinend auch etwas Kritik an Sony durch, das sich weiterhin dagegen wehrt. "Ich denke, dass wir bei vielen Titeln in einer plattformübergreifenden Welt sein werden. Wir werden das sicherlich zwischen Konsole und PC tun. Microsoft ist im Grunde genommen schon da. Also denke ich, dass die Mauern einstürzen werden. Die Wände des geschlossenen Systems stürzen ein, und das müssen sie auch. Das Streaming wird das noch beschleunigen," so Strauss Zelnick.

Er ergänzte: "Wir sind alle für die Verbraucher da. Wenn du Regeln schaffen willst, die nicht den Verbrauchern zugute kommen, und du stattdessen irgendwie denkst, dass sie für dein Unternehmen von Vorteil sind, dann irrst du dich. Die Verbraucher werden woanders hingehen. Man muss darauf achten, was der Verbraucher will."

14. Sep / 18:05