Take-Two sieht Preiserhöhung bei Spielen als gerechtfertigt an - News

Spieler sind bereit dafür

Der Take-Two-CEO Strauss Zelnick ist der Ansicht, dass eine Erhöhung der Preise von Next-Gen-Spielen die richtige Entscheidung war.

Screenshot

Take-Two war einer der ersten Publisher, der den Preis von Next-Gen-Spielen erhöht hat. Der Take-Two-CEO Strauss Zelnick wurde auf der "Morgan Stanley Technology, Media & Telecom Conference" einmal mehr auf dieses Thema angesprochen. "Wir waren der Meinung, dass wir eine aussergewöhnliche Vielfalt an Erfahrungen und einen hohen Wiederspielwert bieten," so Strauss Zelnick. "Das letzte Mal, dass es in den USA eine Preiserhöhung gab, war in den Jahren 2005-2006. Wir denken also, dass die Konsumenten bereit dafür waren." Allerdings stellte er klar, dass man sich nicht verpflichtet hat, bei allen seinen Spielen den Preis zu erhöhen.

"Wir sind der Meinung, dass wir immer mehr Wert liefern müssen als wir verlangen, um sicherzustellen, dass sowohl das Erlebnis als auch die Bezahlung für den Verbraucher positiv sind. Wir alle wissen aus eigener Erfahrung, dass selbst wenn man ein Kundenerlebnis liebt, wenn man das Gefühl hat, zu viel dafür bezahlt zu haben, es das Erlebnis ruiniert und man es nicht noch einmal erleben möchte. Wenn du in ein nettes Restaurant gehst und ein grossartiges Erlebnis und ein grossartiges Essen hast, aber die Rechnung doppelt so hoch ist, wie du denkst, dass sie sein sollte, gehst du nie wieder hin," meint Strauss Zelnick. "Wir wollen immer, dass die Verbraucher das Gefühl haben, dass wir viel mehr liefern, als wir im Gegenzug verlangen. Das gilt auch für wiederkehrende Konsumausgaben. Wir sind hier, um Verbraucher zu aktivieren und zu engagieren, und wenn wir das tun, folgt die Monetarisierung."

05. Mär / 16:00